Bikini selber nähen – die Materialien

bikini selber nähen materialien, badestoff, faden, schere

Es ist zwar gerade Winter und du denkst wahrscheinlich noch nicht an sommerliche Temperaturen, aber der Frühling wird schneller kommen als gedacht und in den nächsten Wochen werden auch schon die ersten Bademodenteile in den Läden hängen. 

 

Vielleicht überlegst du dir für die kommende Saison selber einen Bikini zu nähen? Warum nicht? Denn mit einem Bikini rumlaufen den ziemlich viele Mädls haben und man sich auch noch im Freibad über den Weg läuft ist doch irgendwie doof oder?

Mit diesem Beitrag möchte ich dir alles an die Hand geben, damit du dich schon mal Top vorbereiten kannst mit all den Materialien, die du so benötigen wirst.

 

Bikini selber nähen – die Materialien

 

Badestoff

Wenn du Ausschau nach einem Stoff für deinen Bikini hältst kannst du auf folgendes achten. Die meisten Badestoffe haben die Materialzusammensetzung 80% Polyamid, 20% Elasthan, sind in beiden Richtungen elastisch und oft steht auch noch mit dabei, dass sie Chlor- und Salzwasser echt sind. Bei diesen Stoffen kannst du in der Regel problemlos zugreifen. Es gibt aber auch Stoffe mit der gleichen Materialzusammensetzung wo aber nichts weiter dabei steht, aber genau wie Badestoffe aussehen und sich auch so anfühlen. Diese Stoffe werden oft für den Gymnastikbereich eingesetzt. Sie sind vielleicht nicht extra ausgerüstet auf Chlor- und Salzwasser, könnten aber dennoch für Bademode verwendet werden. Alles was passieren kann ist, dass die Farbe etwas blasser wird (was ja bei vielen farbigen Bikinis und Badeanzügen auch passiert) und das Material nicht so lange hebt wie bei einem üblichen Bikini. Kommt auch immer drauf an wieviel du ihn zum schwimmen verwendest. Aber du brauchst keine Panik haben, dass er sich in Luft auflöst nur weil er keine Chlor- und Salzwasser Ausrüstung hat.

 

Vom Gewicht her sind 190g/m² ein guter Richtwert. Von leichteren Stoffen würde ich eher abraten, da sie dann einfach zu weich sind und keinen guten Halt geben können. Wenn sie schwerer werden können die Stoffe sogar einen Shaping-Effekt bewirken.

 

Futter

Das Futter im Bikini spielt auch eine große Rolle. Wenn du einen eher dünneren Badestoff verwendest ist es auch möglich, den Badestoff doppelt zu nehmen um es so abzufüttern. Ansonsten verwende ich immer ein bi-elastisches Charmeusefutter. Es ist dünn und trocknet schnell, was ja bei einem Bikini oder Badeanzug ja wichtig ist. Auf keinen Fall würde ich einen BW-Jersey verwenden. Er ist erstens viel dicker und zweitens braucht es ewig zum trocknen.

 

Bei Bikinioberteilen ohne feste Schalen werden je nach Cup Größe anders gefüttert. Bei größeren Cups (ab D-Cup) wird ein meist weniger elastisches Charmeusefutter verwendet um mehr Halt zu gewährleisten und teilweise zusätzlich noch eine Stütze mit eingebaut aus einem unelastischen Material.

 

Bei helleren Stoffen würde ich den Bikini auch immer komplett füttern, da sie meist durchsichtig werden, wenn du ins Wasser damit gehst. Bei dunkleren Stoffen ist oft nur das notwendigste zum abfüttern.

Einen kleinen Tipp wie du siehst ob dein Stoff durchsichtig wird ist, dass du ein weißes Blatt mit einer schwarzen Schrift oder schwarzem Logo unter den Stoff legst und leicht dehnst. Wenn du die Schrift oder die Kontur des Logos erkennst muss der Stoff auf jeden Fall abgefüttert werden, wenn du nicht möchtest, dass man deinen Bauchnabel erkennt 😉

 

BH Schalen

Je nach Modell können feste oder weiche Schalen verwendet. Die weichen Schalen eignen sich, wenn in dem Bikinioberteil eine Tasche eingenäht wird und man die Schalen ganz einfach raus und rein tun kann je nach Bedarf. Sie sind meist sehr dünn und sind super wenn man keinen besonderen Push up Effekt haben möchte und vor dem „Nippelalarm“ schützen sollen.

Die festen Schalen eignen sich, wenn der Stoff direkt aufgenäht werden soll. Dadurch das beim beziehen der Schale ein gewisser Druck auf die Schale kommt ist es wichtig, dass sie dem Stand halten kann. Manchmal haben diese Schalen noch ein integriertes Push up Kissen eingearbeitet, das für ein volles Dekolleté sorgt.

 

Wie du einen Schnitt für eine feste Schale erstellen kannst erfährst du HIER.

 

Badegummi

Auch für Bademode gibt es spezielle Gummis, die für Chlor- und Salzwasser ausgerüstet sind. In der Regel verwende ich am liebsten den 8mm Gummi, da er eine gute Stabilität und Halt bietet. Bei größeren Cup-Größen ist aber an der Unterbrust auch ein noch breiterer Gummi empfehlenswert. Schmalere Gummis verwende ich ausschließlich, wenn es das Modell zulässt.

 

Verschlüsse

Die gewöhnlichen Bikiniverschlüsse wirst du sicherlich kennen. Es gibt sie in verschiedenen Größen, in Plastik und Metall. Die meisten Frauen, wenn sie nicht gerade allergisch darauf sind, bevorzugen Metall, da sie weniger brechen können. Ja auch Metall Verschlüsse können brechen, was mir persönlich noch nicht passiert ist, aber gesehen habe ich es schon.

Weitere Verschlussmöglichkeiten sind auch Haken oder wie zur Zeit total im Trend einfach zum binden wie bei einem Triangel.

 

Ringe und Schieber

Speziell wenn du die Träger, die Unterbrust oder einen Neckholder zum verstellen machen möchtest bieten sich Ringe und Schieber an. Was es dabei zu beachten gibt kannst du in diesem Beitrag nachlesen, gilt sowohl für Dessous als auch Bademode.

 

Zierelemente

Oftmals sieht es noch schön aus und peppt den ganzen Bikini nochmal auf, wenn man noch ein Zierelement dran näht. Damit es keine bösen Überraschungen gibt und die Farbe sich von dem Element löst, sollte man vorher prüfen ob es Chlor- und Salzwasser echt ist.

 

Welche Maschinen benötige ich dafür?

Jetzt stellst du dir die Frage vielleicht ob du dafür spezielle Maschinen benötigst?! Und die Antwort ist „Nein“! Im Grunde reicht dir eine normale Nähmaschine. Für den professionelleren Touch ist eine Overlock, wenn du hast, super, aber kein Muss.

 

Faden

In der Regel kannst du wie gewöhnt mit einem 120er Nähgarn nähen. Wenn du für die Overlock ein Bauschgarn hast ist das toll, aber auch kein Muss.

 

Mit diesen ganzen Materialien bist du nun gewappnet für deinen eigenen individuellen Bikini. Wo du die Materialien online shoppen kannst findest du in meiner Material und Zubehör Liste.

Dann kann die Sommersaison beginnen 😀

8 Kommentare

  1. 27. Dezember 2017    

    Liebe Josefine, Dein Beitrag ist super! Alles so schön beschrieben. Ich bin hier zufällig über Google hier gelandet, weil ich nicht sicher bin, ob Silikon oder Latex besser geeignet ist für Salzwasser. Ich glaube mal gehört zu haben, daß eines der Beiden eher für Chlorwasser bzw. Salzwasser geeignet ist. Vielleicht weiß Du ja mehr darüber. Ich würde mich über eine Antwort freuen.
    Ich habe gerade mein Stoffgeschäft „Tüll und Taff“ in Berlin eröffnet und da kommen ja gern solche Kundenfragen.
    Nochmals vielen Dank für den tollen Beitrag! Alles Liebe, René

    • Josefine Josefine
      28. Dezember 2017    

      Hallo René,
      vielen lieben Dank! Soweit ich weiß ist das Rohmaterial Latex.

      Wünsche dir ganz viel Erfolg mit deinem Stoffgeschäft!

  2. Kristin Gecius Kristin Gecius
    14. Januar 2018    

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für deinen tollen Artikel!
    Ich möchte mir zum ersten Mal einen Badeanzug selbst nähen und dieser Artikel hat mir sehr geholfen!
    Leider finde ich im Internet kaum Quellen für Badefutterstoff. Ich habe mir Charmeuse bei Stoffe.de bestellt, dies ist aber leider nur querelastisch und so wird es auch bei wien2002.at beschrieben. Bei sewy.de gibt es zwar Badefutterstoff bielastisch, aber die Beschreibungen der Artikel sind irreführend, zum Teil wird 100% PA Stoff als bielastisch beschrieben, das ist doch nicht möglich, oder?
    Kann ich auch querelastisches Charmeuse-Futter nehmen oder wo kaufst du bielastisches Charmeuse wie in deinem Artikel beschrieben?
    Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!
    LG, Kristin

    • Josefine Josefine
      15. Januar 2018    

      Hallo Kirstin,
      danke dir. Das freut mich 🙂 !
      Also das querelastische Charmeuse-Futter würde ich jetzt nicht für den kompletten Badeanzug verwenden. Da müsste man schauen was es generell für eine Qualität ist und dann kommt es auch noch auf den Schnitt drauf an welchen du verwenden möchtest. Evtl. ist das Futter brauchbar für die Cups als Stütze. Aber wie gesagt das kommt immer drauf an. Ein Badeanzug ist auch eine Wissenschaft für sich 😉

      Ich verwende zwei verschiedene Qualitäten von bi-elastischen Badefutterstoffen. Davon ist auch eines 100% PA (das bestell ich aber in Amerika). Das kann aber auch gut sein, dass das von sewy ein ähnliches ist. Wenn du dir aber unsicher bist ob es das richtige ist, kannst du ihnen eine Mail schicken. Die kennen sich dort mit ihren eigenen Produkten am Besten aus. Das habe ich auch schon gemacht und in der Regel bekommst du unter der Woche innerhalb 24h eine Antwort.
      Das andere bestelle ich bei wien2002 dieses hier . Diese Qualität gibt es aber nur in schwarz und haut.

      Ich hoffe das hilft dir soweit weiter. Wünsche dir viel Spaß bei deinem Erstlingsprojekt 😀 !

      • Kristin Gecius Kristin Gecius
        15. Januar 2018    

        Danke für die schnelle Antwort! Ich habe das verlinkte Futter gefunden und bestellt. Vielen Dank auch dafür!
        Ich bin gespannt auf die Herausforderung 😀
        LG

        • Josefine Josefine
          16. Januar 2018    

          Hallo Kristin,
          sehr gerne 🙂
          Kannst mir gerne berichten wie es dir dabei gegangen ist.

          Lg

  3. Claudia Morgenstern Claudia Morgenstern
    7. Juni 2018    

    Hallo Josefine,

    ein toller Blog! Sehr anschaulich und hilfreich. Ich hatte mir letzten Sommer schon einen Bikini genäht, der super schön geworden ist. Ich habe eine recht große Cup-Größe und hatte das Triangel-Oberteil mit vorgeformten Cups zum Herausnehmen verarbeitet. Gekauft hatte ich diese bei Sewy. Sehr schön, aber der Bikini ist nach dem Baden sehr schlecht getrocknet. Das fand‘ ich sehr unangenehm.
    Nun möchte ich ein neues, anderes Modell nähen und habe noch vorgeformte Cups mit den passenden Bügeln. Diese Cups fassen sich aber noch fester an als die Triangle-Cups und ich habe Bedenken, ob diese für Bademode geeignet sind. Kannst Du mir einen Tipp geben, wo ich eventuell solche qualitativ hochwertigen Cups kaufen kann, die auch oder besonders für Bademoden geeignet sind? Oder soll ich die Cups lieber aus diesem speziellen Verbundstoff (mit Schaumstoff innen) nähen?

    Würde ich sehr über eine Antwort freuen!
    Claudia aus Berlin

    • Josefine Josefine
      7. Juni 2018    

      Hallo Claudia,
      vielen Dank für dein Kompliment! 🙂
      Ja das mit dem Trocknen ist so eine Sache… Sobald mehrere Stofflagen aufeinander treffen oder dann auch Bikinis Schalen (Cups) haben, trocknet das ganze nicht mehr so schnell.
      Von den Schalen gibt es verschiedene Qualitäten (wie du schon bemerkt hast ;-)) und du kannst sie in der Regel auch alle für Bademode auch verwenden.
      Die festeren Schalen sind gut, wenn du die Cups direkt mit Stoff beziehen möchtest. Diese brauchen die Stabilität da der Stoff gedehnt über der Schale liegt. Hätte die Schale nicht diese Festigkeit, würde sie zusammenfallen und das schaut optisch nicht so schön aus.
      Hingegen bei einem Triangel wo man die Schalen auch herausnehmen kann, sind es in den meisten Fällen weiche Schalen. Diese eignen sich dann auch nur für solche Verarbeitungen.
      Es ist natürlich auch möglich die Körbchen aus Laminat/Schaumstoff zu nähen. Würde ich persönlich aber nicht unbedingt machen, wenn ich die Möglichkeit habe mit Schalen zu arbeiten, die mir von der Passform zusprechen.

      Ich weiß zwar nicht wie genau dein Bikinioberteil aussehen wird, aber mit Bügel und Schale würde ich immer eine festere Schale bevorzugen.
      Gut passende Schalen an sich finde ich generell immer schwer zu finden. In Deutschland gibt es eh nur wenige Schalenhersteller und diese arbeiten meist mit größeren Firmen zusammen. Für den Endkonsumenten bleibt daher die Auswahl sehr beschränkt. Daher weiche ich ganz gerne auf gut passende BHs aus. Da kann ich den BH vorab probieren, schauen ob mir die Passform gefällt, wenn ja kaufe ich ihn, trenne ihn auf und mache daraus ein Bikinioberteil. Natürlich muss dann auch die Festigkeit der Schale passen, da ich in der Regel den Stoff direkt über die Schale ziehe.

      Ich hoffe das hilft dir soweit weiter…

      Gutes gelingen wünsche ich dir! 🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

josefine-profilbild

Hallo, ich bin Josefine aus Tirol. Schon als Kind habe ich für mich das Nähen und Basteln entdeckt. Daher bin ich meiner Leidenschaft gefolgt und machte eine Lehre zur Miederwarenerzeugerin.

Mehr über mich

Kostenloser Download

Freebook BH nähen kostenloses Schnittmuster

Ein GESCHENK für Dich!

HIER KOSTENLOS RUNTERLADEN