bauschgarn
Tipps und Tricks

Bauschgarn: Meine ersten Erfahrungen

Obwohl ich mich mit dem Thema Dessous nähen schon Jahre beschäftige, habe ich erst vor kurzem selber Bauschgarn ausprobiert. Ja ich weiß… Schande über mein Haupt. Hier möchte ich mit dir meine ersten Erfahrungen teilen.

 

Was ist Bauschgarn?

Vielleicht fragst du dich was Bauschgarn überhaupt ist und ob es unbedingt notwendig ist? Einfach erklärt ist ein Bauschgarn ein voluminöser Faden aus Kunstfaser den du für die Over- und Coverlock als Greiferfäden verwenden kannst. Gerade bei Körpernah getragenen Kleidungsstücken sind die Nähte angenehmer zu tragen da das Bauschgarn durch sein Volumen eine weichere Naht erzeugt. Normales Overlockgarn ist oft hart gedreht und kann auf der Haut kratzen, besonders wenn du empfindliche Haut hast.

 

Wo wird Bauschgarn eingesetzt?

Wie schon gesagt wird es bei Kleidungsstücken verwendet, die körpernah getragen werden oder aber auch bei empfindlicher Haut. Hier ein paar Beispiele:

  • Dessous
  • Bademode
  • Babybekleidung
  • Sportbekleidung

 

Welche Nähte sind möglich?

Overlock

Bei der Overlock kannst du alle regulären Nähte damit nähen. Dabei verwendest du aber nur für die Greiferfäden das Bauschgarn und für die Nadelfäden verwendest du deine regulären Overlockfäden.

 

Rollsaum

Auch können mit dem Bauschgarn sehr schöne Rollsäume damit genäht werden. Finde ich auch immer eine ganz schöne Variante für Saumabschlüsse. Dafür wird aber nur für den oberen Greifer ein Bauschgarn benötigt.

 

Coverlock

Auch für die Covernähte kannst du Bauschgarn verwenden. Aber wieder nur für den Greiferfaden! Für Nadelfäden ist dieser Garn nicht geeignet.

 

Meine ersten Erfahrungen mit Bauschgarn

Was mich solang davon abgehalten hat Bauschgarn zu verwenden? Die Meinung anderer… Schon sehr früh als ich mich mit dem Thema Dessous nähen beschäftigt habe bin ich auf das Thema Bauschgarn gestossen. Das Internet war damals noch nicht so fortgeschritten, aber die ein oder andere Meinung über Bauschgarn konnte ich finden… leider aber nicht viel positives darüber. Es sei zu kompliziert, zu aufwändig und normales Overlockgarn tut es auch – so die Meinungen im Internet. Ok dachte ich mir, dann lass ich das mal besser. Und so vergingen die Jahre, aber es blieb immer noch im Hinterkopf.

 

Der Wendepunkt

Da ich immer nach einer Verbesserung oder Erneuerung für meine Produkte suche und es diesmal kein neues Modell war, schaute ich ob in der Verarbeitung noch etwas verbessern konnte. Und da war es wieder… das Bauschgarn. Warum nicht einfach mal ausprobieren? Wenn ich es nicht selber mal ausprobiere werde ich nicht schlauer. So bestellte ich kurzerhand zwei Konen, einfach mal zum testen.

 

Total Begeistert

Vorweg kann ich schon mal sagen, ich bin total begeistert 😀 ! Die Nähte werden viel weicher und wenn man die Naht über seinen Handrücken reibt ist es auch ein angenehmes Gefühl. Ich glaube das wird mein neues Lieblingsgarn. Hätte ich das doch früher schon gewusst 😉

 

Es gibt noch einiges zum tüfteln

Wie bei jeder neuen Sache muss ich auch noch ein bisschen tüfteln mit der Fadenspannung. Beim dem Bauschgarn habe ich eine ziemlich lockere Fadenspannung, aber beim Nähen gibt es nicht immer ein regelmäßiges Stichbild. Also gewisse Nahtstrecken sind ganz schön und besonders in Kurven verzieht es mir das Stichbild. Woran das liegt kann ich noch nicht genau sagen ich werde aber dranbleiben und testen testen testen. Ich werde mir aber noch anderes besorgen, vielleicht hat es auch mit dem zu tun. Oder hast du noch einen Tipp für mich?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.