roter string, silvesterstring nähen diy
Nähinspirationen

Silvester String – Nähinspiration

Vielleicht kennst du den Brauch, dass man zu Silvester rote Wäsche trägt? Das soll dir fürs kommende Jahr Glück, Erfolg und vor allem Liebe bringen. Das ganze hat aber auch einen Haken… wenn du diesen Brauch traditionell umsetzen willst darfst du die Dessous nicht selber kaufen sondern musst sie dir schenken lassen.

Für all diejenigen, die es nicht so eng sehen, so wie ich 😉 , können ja selbst Hand anlegen und etwas schönes für diesen Tag machen. Was ich mir hab einfallen lassen kannst du dir in diesem Video anschauen.


Silvester String – Nähinspiration



Die Schnittentwicklung

Wenn du jetzt neugierig geworden bist wie dieser Schnitt dazu entstanden ist, zeige ich dir wie ich dabei vorgegangen bin.

Super ist es immer wenn du einen gut passenden Schnitt hast von dem du eine Abwandlung machen kannst. So kannst du dir sicher sein, dass du an der Passform nicht mehr allzu viel ändern musst.

In diesem Fall habe ich es genau so gemacht. Als ich das Design festgelegt hatte, habe ich überlegt ob ich schon einen Schnitt habe den ich für dieses Modell verwenden könnte. Und die Antwort ist „JA“.


Der Ausgangsschnitt

Als Ausgangsschnitt eignet sich dafür super der Bändchenstring aus der Serie „Florina“. Das Ebook findest du hier:

Schnittmuster String nähen


MEHR ZUM EBOOK




Schnittmuster erstellen


Die Vorderhose

Um jetzt das passende Schnittmuster zu erstellen habe ich mir das Schnittmuster ausgedruckt und folgendes überlegt. Da der Silvester String spitz in der vorderen Mitte zuläuft, ist die Frage wie hoch soll dieser gehen. Meine Entscheidung war, dass der komplette String die Höhe beibehalten soll, die er hat. Von daher habe ich die Nahtzugabe, die am Bund enthalten ist abgezogen und das ist dann mein Endpunkt für den Spitz.


Die zweite Überlegung ist wie tief darf es seitlich am Bein werden. Zum einen spielt hier eine Rolle abzuschätzen was sieht hier noch gut aus und welche Spitze/Stickerei willst du verwenden.

Um abzuschätzen was gut aussehen würde mache ich es immer so, wenn ich den Ausgangsschnitt kenne und ein Muster genäht habe, dass ich das Muster anprobiere und mir mit Nadeln die Schräge markiere. Dann kann ich das ganze im Spiegel betrachten und wenn es mir gefällt übertrage ich es auf den Schnitt. So habe ich es auch in diesem Fall gemacht.

Die Nahtzugabe für die vordere Mitte kann auch gleich angestellt werden.


eingezeichnete Modellabwandlung

Achtung! Spitzenbreite beachten

Wenn du dir vorab schon eine schöne Spitze ausgesucht hast. die du dafür verwenden willst, kannst du schauen ob es sich von der Spitzenbreite ausgeht. Bei mir ging es sich ganz knapp aus. Sollte bei dir die Spitze zu schmal sein und du willst sie unbedingt vernähen, dann besteht immer noch die Möglichkeit dort wo der Knips für den Zwickel ist eine gerade Linie einzuzeichnen und hier eine Naht zu machen. Sprich die Vorderhose besteht dann aus zwei teilen. Denk bitte dann auch dran Nahtzugabe anzustellen.


Der Bund

Der Bund ist ziemlich schnell konstruiert. Da der String hüftig sitzt reicht es für mich wenn der Bund gerade gezeichnet ist. Die Bundweite habe ich vom Bändchenstring „Florina“ übernommen. So soll das Gummimaß später fertig sein. D.h. für mich, dass die Spitze mehr Weite haben muss, da ja der Gummi alles noch etwas zusammenziehen wird.

Das errechnete Bundmaß teile ich durch 4 (da der Bund aus vier Teilen besteht). So habe ich schon mal das erste Maß, dass ich auf der gezeichneten geraden Linie abtragen kann.

Im nächsten Schritt kannst du dich entscheiden wie breit deine Seitennaht werden soll und rechtwinklig nach oben zeichnen. Jetzt brauchst du nur mehr die beiden Punkte verbinden und hast ein Dreieck. Nahtzugabe dran und fertig.


So einfach kann es sein

Wie du siehst kannst du mit wenigen Änderungen ein ganz neues Modell kreieren. Toll oder?



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*