Welche Nähmaschine eignet sich zum Dessous nähen
BH selber nähen,  Einsteiger Tipps,  Tipps und Tricks DIY

Welche Nähmaschine zum Dessous nähen?

Enthält Affiliate Links  



Banner


Braucht man zum Dessous nähen eine spezielle Nähmaschine? Da ja die Materialien doch recht filigran sein können. Benötigt man auch spezielle Stiche, die die Nähmaschine haben sollte? Es gibt Fragen über Fragen, wenn man mit dem Dessous nähen starten möchte oder es noch nicht so klappt wie es sein soll. In diesem Beitrag erfährst du mehr.

Ich werde hier keine konkreten Nähmaschinenmodelle nennen, da der Markt so groß ist und ich nicht jede einzelne Nähmaschine kenne. Du erfährst hier die Eigenschaften, die ich an meiner Nähmaschine liebe und sich für mich durch meine jahrelange Erfahrung erwiesen haben. So kannst du egal welche Marke es sein wird schauen, ob es diese Aufgaben erfüllt.

So viel schon vorab… die Nähmaschine muss nicht super fancy sein. Es reicht eine gewisse Grundausstattung und dann kann es auch schon los gehen 🤗.


Welche Nähmaschine zum Dessous nähen?






Banner


Verstellbaren Nähfußdruck

Den wichtigsten Punkt finde ich, dass der Nähfußdruck sich verstellen lässt. Gerade bei elastischen Materialien ist es wichtig, dass der Nähfußdruck nicht zu hoch ist, da es sonst leicht das Material ausdehnt und somit Wellen schlägt. Das soll beim Dessous nähen vor allem beim BH nähen auf keinen Fall passieren.

Bei mir lässt sich der Nähfußdruck ganz schnell über ein Rädchen unter der Fadenabdeckung verstellen. Finde ich super praktisch.


Verstellbare Fadenspannung

Da auch immer wieder Strecken geheftet werden müssen, ist es praktisch das mit der Nähmaschine zu machen. Das geht am einfachsten mit einem Heftstich sprich mit einem großen Geradstich mit lockerer Fadenspannung, der sich später leicht und schnell auftrennen lässt.

Mit normaler Fadenspannung geht es nur bedingt. Es kann vorkommen das die Naht sich kräuselt und so die Nahtstrecke etwas kürzer wird, was wir absolut nicht wollen. Oder aber die Naht sieht in Ordnung aus, nur lässt sie sich sehr mühsam entfernen. Das ist jetzt auch nicht der Sinn einer Heftnaht.

Am einfachsten kannst du die Fadenspannung an deiner Nähmaschine verstellen, wenn es ein nummeriertes Rädchen gibt. So kannst du es sehr schnell verstellen und die Zahlen geben die einen Anhalt wo eine normale Fadenspannung ist und wo es lockerer bzw. fester wird.




Flexible Nadelposition

Nadelposition linksbündig und rechtsbündig

Die Nadelposition linksbündig oder rechtsbündig einzustellen kann für manche Arbeitsschritte praktisch sein. Zum Beispiel beim annähen der Männchen (Teil vom BH Verschluss mit Haken) am BH kann hilfreich sein. Oft ist dieser Bereich sehr schmal und der Stich kann kaum in den Verschluss einstechen. Oder auch bei Toreseletts ist es beim aufnähen des Verschlusses sehr hilfreich.


Nadelposition hoch und tief

Nicht nur die Nadelposition links-/ oder rechtsbündig einstellen zu können ist hilfreich, sondern auch bestimmen zu können ob die Nähnadel in der Höhe oder im Material stecken bleiben soll ohne dafür das Handrad zu betätigen.

Bei manchen Maschinen gibt es dafür einen Knopf. Bei meiner Nähmaschine ist es so, wenn zum Beispiel die Nadel in der Höhe ist, dass ich nur einmal kurz auf mein Pedal trete und die Nadel geht tief. Trete ich ein weiteres mal kurz drauf, dann geht sie wieder hoch. Ich finde dadurch ist ein besseres und kontrollierteres nähen möglich was bei Dessous wichtig ist.


Stiche

Als ich mir meine erste eigene Nähmaschine kaufen wollte mit meinem ersten Lehrgeld hab ich mir eingebildet ich würde 100 Stiche benötigen oder vielleicht sogar 200 😅. Damals hab ich noch keine eigenen Dessous genäht, aber könnte man ja brauchen 😉.

Nach der Beratung habe ich mich letztendlich für eine mit 15 Stichen entschieden und eigentlich brauch ich die nicht einmal alle 😆. Mit dieser Nähmaschine nähe ich bisher immer noch und komm nicht los von ihr. Da sie keine Anstanden macht und damit habe ich echt schon viiiiel genäht.


Welche Stiche benötigst du wirklich zum Dessous nähen?

Der wichtigste Stich ist einmal der Zick Zack. Diesen benötigst du für alle Strecken die elastisch bleiben sollen oder Stellen die versäubert werden.

Als nächstes einen Geradstich. Für Strecken auf die kein Zug ausgeübt werden z. Bsp. bei der Schrittnaht. Oder eben auch zum heften von mehreren Stofflagen.

Des weiteren ist ein 3-fach Zick Zack Stich gut z. Bsp. zum zusammennähen von Laminatcups. Kann auch zum abnähen von Gummi verwendet werden. Finde das persönlich nicht so schön für klassische (edle) Spitzendessous. Hat für mich immer etwas von billig Dessous 😅 und ist noch dazu blöder zu auftrennen. Aber Geschmäcker sind da ganz verschieden.

Nice to have ist auch ein Riegelstich z.Bsp. zum annähen von Schleifen oder zum anriegeln des Spitzencups, wenn es auf ein Laminatcup bezogen wird. Bei mir fällt das unter den Zick Zack Stich, da ich hier die Stichlänge auf Null stellen kann und so das Nähgut an Ort und Stelle bleibt. Bei manchen Nähmaschinen kann es auch ein Knopfannähstich sein.


Nähnadel

Die Nähnadel kann je nach Nähmaschine auch ausschlaggebend sein. Am besten immer eine Stretch Nähnadel verwenden. Egal ob Jersey, Stretch oder Super-Stretch Nähnadeln. Die Nadelstärke sollte zwischen 75 – 90 sein, je nachdem welche Materialien man zusammen verarbeitet. Wenn es nur dünne Stoffe wie Tüll und Spitze vernähst reicht eine 75-80er Nadel. Wenn du aber mit Laminat, Bügelband oder festen dickeren Schalen arbeitest würde ich eine 80-90er Nadel verwenden.

Wie bei allen gilt, einfach mal ausprobieren und schauen was für dich am besten funktioniert.







Banner


Die Anzeige der Produkte wurde mit dem affiliate-toolkit WordPress Plugin umgesetzt.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert