panty aus jersey und spitze, menstruationsunterwäsche selber nähen
Nähinspirationen

Experiment Menstruationsunterwäsche selber nähen

In letzter Zeit wurde ich immer wieder mit dem Thema Menstruationsunterwäsche konfrontiert. Egal ob von Herstellern dieser Unterhöschen oder aus dem Näh Bereich. Deshalb will ich mal selber testen wie einfach oder kompliziert das Nähen von Periodenunterwäsche ist.

Was mir aus der DIY Szene bisher nicht so gefiel war, dass für den Zwickel etliche Lagen an Stoff zugeschnitten werden soll. Klar war mir schon, dass irgendwie die Flüssigkeit aufgenommen werden muss. Aber dafür 6 Lagen oder mehr Stoff zuzuschneiden ist mir das nicht wert. Es wird erstens dick, trocknet dadurch auch weniger schnell und Tragekomfort stelle ich mir auch nicht so prickelnd vor. Ich kann mir bei Gott auch nicht vorstellen, dass verschiedene Hersteller so arbeiten. Denn Zuschnitt braucht Zeit und Zeit ist Geld. Deshalb muss es dafür eine andere Möglichkeit geben.


Recherche beginnt

Das Thema hatte mich nun gepackt und recherchierte wie eine wilde Tage lang mehrere Stunden. Etliche Blogs, Shops und Hersteller später bin ich auf ein spezielles Material gestossen, das sehr interessant klang für mich. Genau nach sowas habe ich gesucht!

Da es von diesem Material viele verschiedene Varianten gibt und auch verschiedene Schichten benötigt werden damit sich alles gut ergänzt ging hier die Recherche weiter. Schluss endlich habe ich mich für eine Materialkombi entschieden und diese Materialien zum testen bestellt.

Zum Material werde ich vorerst nichts großartiges dazu sagen, da ich es erst selber testen will ob es wirklich das ist was es verspricht.


Menstruationsunterwäsche selbst genäht




Verwendetes Schnittmuster

Am liebsten baue ich auf vorhandene Schnittmuster auf von denen ich die Passform kenne und so die Abwandlung machen kann. In diesem Fall war es der geliebte Panty Cleo, der mich überwiegend im Alltag begleitet.



ZUM SCHNITTMUSTER





Banner


Verwendete Materialien


jersey, elastische spitze, falzgummi, satinschleife

ZUM SHOP



Schnittänderung

Was bei Menstruationsunterwäsche klar ist, ist das der Zwickel länger sein muss. Damit auch der Auslaufschutz gewährleistet werden kann. Deshalb habe ich mich in den Panty Cleo geschmissen und hinten mir eine Markierung gemacht wo ich denke, dass es ausreichend wäre. Vorne von der Zwickelhöhe habe ich es gelassen.


Das Ergebnis

Mittlerweile sind drei Panties entstanden. Zwei davon hatte ich mit elastischen Stickereien gemacht und diese Variante ist mit elastischer Spitze. Da ich an diesen Tagen gerne eine sicheren Halt mag und Stickereien tendenziell weniger nachgeben wie Spitzen und ein kompakteres Tragegefühl geben hatte ich mich dafür entschieden. So war es dann auch. Trotzdem war ich neugierig wie das Tragegefühl mit elastischer Spitze ist. Das wird dann auch bei der nächsten Möglichkeit getestet ;-).

Den Falzgummi aufzunähen gerade im Bereich des Zwickels verlangt Übung, dass es wirklich schön an die Kante genäht ist und man nicht am Bug des Gummis Luft spürt. Häufiges auftrennen würde ich vermeiden, da das Material, das für den Auslaufschutz sorgt, mit einer Folie beschichtet ist und durch jeden Nadelstich „beschädigt“ wird und dort Flüssigkeit austreten kann. Deshalb je weniger Löcher umso weniger kann passieren.


Weitere Änderungen

Wenn natürlich neues ausprobiert wird wird es nie gleich 100% passend sein, aber meist schon tragbar sodass es nicht ein Fall für die Tonne ist. Ich optimiere meist in kleinen Schritten, sodass jede Änderung gut nachvollziehbar ist.

Der hintere Bereich vom Zwickel gefällt mich sehr gut und die Höhe passt. Die hintere Mitte am Bund kann noch etwas höher sein, da sich durch die Einlage dieser Bereich nicht mehr so sehr an den Po schmiegt. Vorne beim Zwickel war es zu breit und schlug Wellen. Da das Material natürlich etwas dicker ist als eine Lage Jersey verzeiht es sowas nicht. Deshalb habe ich bereits in diesem Bereich zweimal verschmälert. Beim dritten Höschen ist es ganz ok, aber ich werde sicherlich noch ein viertes machen und nochmal eine andere Form reinbringen. Vielleicht schmiegt es sich dann besser an.


Fazit

Menstruationsunterwäsche zu nähen und daran zu tüfteln macht mir aktuell sehr viel Spaß. Einfach mal wieder neues Terrain betreten. Deshalb werde ich auf jeden Fall andere Schnittformen noch testen und auch Höschen für leichtere Tage ausprobieren.




Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.